Der international angesehene Schweizer Schauspieler trägt Textpassagen aus weltliterarischen Werken vor, die durch Einfallsreichtum und Phantasie verblüffen. 

Geboren wurde Hanspeter Müller-Drossaart 1955 in Sarnen, wo er seine ersten Lebensjahre verbrachte. Er absolvierte die Internatsschule im Kollegium in Sarnen. Nach seiner Ausbildung zum Schauspieler und Theaterpädagogen an der Schauspiel-Akademie Zürich war er Ensemble-Mitglied am Theater am Neumarkt Zürich, am Schauspielhaus Zürich und am Wiener Burgtheater. Seit 2004 ist er als freischaffender Schauspieler besonders in Kino- und Fernsehfilmen tätig sowie als Sprecher. 

Der Öffentlichkeit ist Hanspeter Müller-Drossaart u.a. auch durch markante Auftritte in TV- und Film-Produktionen bekannt wie „Grounding - die letzten Tage der Swissair“ (2006), „Die Herbstzeitlosen“ (2006), „Cannabis“ (2006), „Tatort - Herz aus Eis“ (2008), „Der Koch“, (2014) „Gotthard“, (2016), aus der Filmserie „Lüthi und Blanc“ sowie aus Bühnenstücken wie „Top Dogs“ (1996), „Die Macht der Gewohnheit“ (1998) oder „Dällenbach Kari“ (2012).

Zurzeit ist er mit einer monologischen Fassung von Robert Seethalers „Der Trafikant“ im deutschsprachigen Raum auf Tournee.

 

Gottfried Keller: Züs Bünzlin-Passage aus "Die drei gerechten Kammmacher".

Es liest Hanspeter Müller-Drossaart.